Kunsthaus Graz
Graz, Österreich

Ein neues Wahrzeichen entstand 2003 für die Kulturhauptstadt Europas mit dem Kunsthaus Graz. Das bimorphe Gebilde, geplant von den Londoner Architekten Peter Cook und Colin Fournier, verbindet Tradition und Avantgarde überraschend und spektakulär, mitten in der Stadt. Die innovative, 900 m² große BIX-Medienfassade eröffnet ein breites Spektrum an neuen kreativen Möglichkeiten.

Die Fassade wurde von realities:united aus Lichtringen konzipiert und umgesetzt. Jeder Lichtring wird wie ein Pixel von einem Rechner angesteuert. BIX ist auf die Form des Gebäudes zugeschnitten. Bei Nacht scheint das Gebäude selbst Zeichen, Texte und Filmsequenzen hervorzubringen und so eine kommunikative Verbindung zwischen Medium, Gebäude und dem öffentlichen Raum aufzubauen.
Für die Entwicklung der BIX-Medienwand wurde realities:united vielfach ausgezeichnet.