Casa Brutale
by Open Platform for Architecture // Griechenland, 2015

Zurück zur Übersicht

Casa Brutale heißt ein in eine Klippe integriertes Hauskonzept mit großartigem Meerblick aus dem Inneren und einem Pool auf dem Dach. Das Konzept wurde vom griechischen Architektenduo Laertis Antonios Ando Vassiliou und Pantelis Kampouropoulos von OPA für die ägäische Küste entwickelt. Casa Brutale ist die geometrische Definition der Klippe und wird in diese hineingehauen. Wie es schon die alten Lykier taten, die Kornkammern oder Wohnzimmer in den Fels hineinbauten.

Das Casa Brutale ist nur über den Eingang an der Erdoberfläche nach unten zu erschließen. Ein Infinity-Pool mit Glasboden bildet das Dach des Hauses und bietet so einen spektakulären Blick auf das Meer, bis in den Himmel hinein.
Die Innenausstattung ist klar, konsequent geplant und auf das Nötigste begrenzt. Es werden einfache, ursprüngliche Materialien wie Holz, Glas und Beton genutzt. Die Isolation des Casa Brutale findet durch die Erde statt. Das Hauskonzept ist zwar ein brutaler „Einschnitt“ in die Natur, doch man zieht sich in ihn zurück und beschränkt sich auf Fels und Wasser.

Inspirieren ließen sich die Architekten von der Villa Malaparte auf Capri, die vom Architekten Adalberto Libera 1930 für den Schriftsteller Curzio Malaparte als Einbau in einen Felsen geplant wurde. Sie erlangte Weltruhm über den Jean-Luc-Godard-Film „Die Verachtung“ mit Brigitte Bardot und Michel Piccoli in den Hauptrollen.